Schulung Elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP, DIN VDE 1000-10, DGUV Vorschrift 3)

Schulungen zur Elektrotechnisch unterwiesenen Person (EuP)

EuP SchaltvorgangIn Unternehmen mit einer elektrotechnischen Abteilung müssen nicht zwingend alle Arbeiten durch eine Elektrofachkraft durchgeführt werden. Es ist gängige Praxis eine Elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) zur Unterstützung ein zu setzen.

Im gewerblichen Bereich ist es unbedingt notwendig Personen (Mitarbeiter), welche mit elektrotechnischen Anlagen in Berührung kommen zu schulen. Diese „Berührung“ findet schon statt, wenn dieser Mitarbeiter Leuchtmittel tauschen, Schalthandlungen an elektrischen Anlagen oder Arbeiten in der Nähe spannungsführender Teile ausführen soll.

Damit eine Person (elektrotechnischer Laie) diese Tätigkeiten durchführen kann, wurden in den geltenden Vorschriften und Richtlinien Punkte festgelegt, um diese Qualifikation zu erreichen:

  • Unterweisung durch eine Elektrofachkraft
  • Unterweisung in die ihr übertragenen Aufgaben
  • Unterweisung über mögliche Gefahren bei unsachgemäßem Verhalten
  • Unterweisung über notwendige Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen
  • Anlernen bzw. praktische Ausbildung vor Ort

Wortlaut der DIN VDE 0105-100:

„Elektrotechnisch unterwiesene Person ist, wer durch eine Elektrofachkraft über die ihr übertragenen Aufgaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Verhalten unterrichtet und erforderlichenfalls angelernt sowie über die notwendigen Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen belehrt wurde.“

Elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) dürfen jedoch keinesfalls selbständig Anlagen oder Geräte errichten, ändern oder instand halten und müssen demzufolge immer unter Aufsicht und Leitung einer Elektrofachkraft arbeiten. Dies bedeutet, dass diese Person eigenständig nur die ihr übertragenen und unterwiesenen Aufgaben ausführen darf. Bei Unklarheiten oder Problemen muss die EuP immer die Elektrofachkraft erreichen bzw. konsultieren können. Allerdings bedeutet unter Aufsicht und Leitung einer Elektrofachkraft nicht, dass diese immer und ständig vor Ort sein muss.

Was darf eine elektrotechnisch unterwiesene Person, was ist ihr Tätigkeitsbereich?

Beispiele:

  • Betätigung von Schutzeinrichtungen, wie Leitungsschutzschalter, Motorschutzschalter, FI-Schutzschalter (RCD)
  • Austausch von Bauelementen, wie Schraubsicherungen, Gerätefeinsicherungen, Meldeeinrichtungen oder -anzeigen, Leuchtmitteln
  • Zugang zu abgeschlossenen elektrischen Betriebsstätten
  • Zu- und Abschalten, Neustart von elektrotechnischen Systemen und Komponenten

Generell muss die verantwortliche Elektrofachkraft des Unternehmens festlegen, welche Tätigkeiten im Einzelnen durch die EuP ausgeführt werden sollen. Damit im Unternehmen keine Unklarheiten oder gefährliche Situationen auftreten, ist es unumgänglich die Kompetenzen und Aufgaben klar zu definieren und abzugrenzen. Daher empfiehlt es sich alles schriftlich festzuhalten. Der Unternehmer bzw. dessen Beauftragter muss diesen Vorgang zur Bestellung als Elektotechnisch unterwiesene Person dokumentieren. Dabei sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Teilnahmebestätigung an der Schulung des Unterweisenden
  • Bestellung des Unternehmers mit Tätigkeitsprofil
  • Angabe an welchen Anlagenteilen die Tätigkeiten durchgeführt werden dürfen
  • klare eindeutige Arbeitsanweisungen gemäß dem Tätigkeitsprofil

Damit sie die Vorschriften und Richtlinien einhalten und ihre Mitarbeiter sicher und qualifiziert arbeiten können, bieten wir ihnen die folgende Schulung an:

 

Elektrotechnisch unterwiesene Person

Inhalt:
  • Rechtliche Grundlagen
  • Arbeitssicherheit
  • Grundlagen der Elektrotechnik
  • Wirkungen und Gefahren des elektrischen Stroms
  • Schutz gegen gefährliche Körperströme, Schutzmaßnahmen
  • Sicherheit bei Arbeiten an und in elektrischen Anlagen (5 Sicherheitsregeln)
  • Schutzziele und persönliche Schutzausrüstung
  • zulässige Tätigkeiten
  • Erste Hilfe Maßnahmen
  • Prüfung
Teilnehmerkreis:
  • elektrotechnische Laien, Servicepersonal, Techniker, Hausmeister etc. welche sich in elektrischen Betriebsbereichen oder Betriebsräumen aufhalten und/oder unter Leitung und Aufsicht an elektrotechnischen Betriebsmitteln arbeiten sollen
Abschluss:
  • Zertifikat, Fachkundenachweis
Schulungsdauer:
  • 8 Unterichtsstunden (1 Arbeitstag)
Teilnehmerzahl:
  • max. 15 Teilnehmer

Schulungen bei Ihnen im Unternehmen sind möglich. Voraussetzung dafür ist ein Konferenz- oder Seminarraum und ein Beamer bzw. Projektor.

Kosten:
  • Preis auf Anfrage

Bei Interesse an dieser Schulung und Terminabsprachen kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon: 035204 791471 oder per E-Mail unter info@haeber.info.